Aktuelles im Februar 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

haben Ihnen diese beiden Bilder ein Lächeln ENT-LOCK-T?

Trotz LOCKDOWN dürfen wir uns in der freien Natur bewegen und die Lebensfreude beim Bauen eines Schneemanns ist eine unübertreffliche Erfahrung.

In vielen Wohnzimmern zeigt sich mit einem Tulpenstrauss bereits ein wenig Frühling – freuen wir uns über das Gute!

Abgesagte und neu organisierte Anlässe

Wir von Palliativ Zug mussten den geplanten Anlass «Altersmedizin – zwischen Anti-Aging und Palliative Care“ auf den 7. April 2020 verschieben und sind positiv eingestellt, dass es klappen wird.
Alle Infos zur Veranstaltung »

Zuger TrauerCafé: Neue Form für den Monat Februar 2021

Wir waren gezwungen unser Trauercafé anfangs Januar 2021 abzusagen.

Das Trauercafé vom 5. Februar 2021, welches üblicherweise im »Reformierten Kirchenzentrum Zug“ stattfindet, wird gemäss BAG-Vorschriften abgesagt.

Wir bieten mit den Seelsorgern Roland Wermuth und Andreas Maurer von der 'Ökumenischen Seelsorge - Palliativ Care Zug' an den folgenden Daten und Zeitfenstern das „Trauertelefon“ an:

5. / 9. / 11. / 16. / 18. / 23. / 25. Februar 2021,
jeweils zwischen 16:00 und 17:00 Uhr.


Die Seelsorger nehmen sich eine halbe Stunde Zeit, um zuzuhören und in Ihrer Trauersituation für Sie da zu sein. Anmeldung und Information unter 078 802 66 18. Die Zuteilung erfolgt gemäss Anmeldungseingang.

Die anderen Anlässe bleiben vorläufig im Kalender wie angekündigt, siehe unseren Jahreskalender 2021.

Bleiben Sie gesund und tragen sich Sorge!

Palliativ Zug

Rita Fasler
Leitung Informations- und Beratungsstelle


Buchtipp

Ganz da sein, wenn ein Leben endet
Achtsame Sterbebegleitung – Ein Handbuch

von Kirsten DeLeor

Kirsten DeLeo schöpft aus mehr als 25 Jahren Erfahrung in der praktischen Hospizarbeit, ihrer Begleitung sterbenskranker Menschen und deren Angehörigen. Ganz da sein, wenn ein Leben endet ist ein warmherzig geschriebenes Buch mit vielfältigen Anregungen, wie wir sterbenden Menschen hilfreich zur Seite stehen können ¬– auch wenn wir uns dieser Aufgabe zunächst und immer wieder einmal nicht gewachsen fühlen. Die Autorin zeigt, wie wertvoll es ist, ganz da zu sein für den sterbenden Menschen wie für sich selbst. Präsenz, Fürsorge und Selbstfürsorge sind beides gleichermaßen wichtige Aspekte einer Begleitung

„Sie müssen nicht perfekt sein.“ Dem bekannten Palliativmediziner Gian Domenico Borasio zufolge gehört dieser Satz, „zu den wichtigsten in Kirsten DeLeos einfühlsamem und von tiefer menschlicher wie spiritueller Erfahrung getragenem Buch“. Und er empfiehlt es „allen Menschen …, die sich – beruflich, ehrenamtlich oder im privaten Rahmen – für die Begleitung Sterbender interessieren“. „Dieses kleine Handbuch macht Mut, sich selbst zu vertrauen und für andere da zu sein, für sie zu sorgen mit Liebe, Zärtlichkeit und Kompetenz. Inspirierend sind die zahlreichen praktischen und meditativen Anregungen. Immer geht es um die menschliche Begegnung mit Herz und auf Augenhöhe“, so Lisa Freund, die seit 1990 aktiv in der Hospizbewegung ist.

kartoniert, 208 Seiten
ISBN: 978-3-942085-68-7


Weiterbildung

Homöopathie für Fachpersonen

Zielgruppe: Die Weiterbildung richtet sich einerseits an Pflegefachpersonen und andererseits an Personen, die in der Palliativmedizin oder -pflege tätig sind. Des Weiteren eignet sie sich als Fachweiterbildung für alle, die sich professionell mit dem Thema Homöopathie in der Palliativmedizin befassen.

Alle Kursinhalte, Ziele und Anmeldung finden Sie im Flyer »


NEU: «LETZTE HILFE»

Kurs für die breite Bevölkerung

Gerne geben wir Ihnen die Vorinformationen zum Kurs «Letzte Hilfe».

Letzte-Hilfe-Kurse im Kanton Zug: In den Letzte-Hilfe-Kursen geht es darum das Wissen zu vermitteln, das in der Begleitung von sterbenden Personen hilfreich sein kann. Denn diese Aufgabe macht uns als Mitmenschen oft hilflos.

Koordiniert werden diese Kurse hierbei durch ein Kooperationsteam des Vereins «Palliativ Zug» und der reformierten und katholischen Kirchen des Kantons.

Die Kurse werden jeweils durch zwei Fachpersonen geleitet, wobei eine Person aus dem medizinisch-pflegerischen Bereich kommt und eine andere aus dem seelsorgerischen Bereich.

Der letzte Hilfe Kurs beinhaltet:

  1. Sterben ist ein Teil des Lebens
  2. Vorsorgen und Entscheiden
  3. Leiden lindern
  4. Abschied nehmen

Der ERSTE KURS findet am 29. Mai 2021 statt.

Der Kurs richtet sich an alle Interessierten, die wissen wollen, wie sie eine nahestehende Person am Ende des Lebens begleiten können.

Anmeldung: daniela.bussmann@palliativ-zug.ch Tel. +41 79 450 60 86

Die Platzzahl ist begrenzt. Es wird die Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen berücksichtigt. Die Kosten werden vom Verein «Palliativ Zug» und den beiden Landeskirchen getragen.

Weitere Kurse werden zusätzlich im Amtsblatt ZUG inseriert.

Mehr Infos im Flyer


Impfempfehlung

COVID-19

Im Anhang finden Sie den Brief bezüglich der Impfempfehlung von Landamman Martin Pfister. Website Anmeldungen und Informationen: www.corona-impfung-zug.ch

Bei Schwierigkeiten mit der Anmeldung unterstützt Sie das Impfzentrum gerne.
Telefon 041 531 48 00.

Mehr im Informationsbrief


In eigener Sache

Ende Februar 2021 zieht Palliativ Zug um.

Das Gebäude in welchem sich unser Büro befindet, wird erneuert und wir müssen umziehen.

Wir werden ab März 2021 eine neue Adresse haben:

Palliativ Zug
Informations-und Beratungsstelle
Sumpfstrasse 26
Postfach
6302 Zug